Startseite
  Über...
  Archiv
  Leben in Community
  Zitate, verse die mich begleiten
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


all things by the grace of god

http://myblog.de/con-sd

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Algemeine Infos zu meinem Aufenthalt hier..

Tja, nun bin ich hier, am andern Ende der Welt, weit weg von Freunden und Familie, in San Diego, California.

Warum das ganze?

Weil ich denke das es Gottes Plan für mich ist. Ich gehe hier zur Missionschool in der City of Refuge, für ein Jahr. Ich werd hier viel neues über Gott lernen und ihn mehr kennen und auch lieben lernen.

Auch wenn mir das ganze jetzt,wo es echt soweit ist, ziemlich schwer fällt, will ich nicht aufgeben. Ich versuche jeden Tag als neue chance zu sehen und tu mein bestest um mich hier gut einzuleben.

Mein Tagesablauf ist ziemlich geordnet, ich steh kurz vor 7 auf, treff mich mit meinen Leitern und den andern Schülern um 8 für ein kurzes oder weniger kurzes Morning Meeting. Dort wird dann gebetet und ein bisschen so geredet und natürlich besprochen was den Tag über gemacht wird, oder wie die nächste Zeit aussieht.. Danach hab ich dann meine Aufgaben zutun, je nach dem was anliegt,entweder Sachen sortieren oder packete Packen für die homevisits.. also wenn wir zu den Leuten nachhause fahren. Und sowas.

Die City of Refuge ist eine soziale organisation, die von Spenden lebt. Wir haben jede menge essen hier, und kleidung die dann den Bedürftigen abgeben werden. Und es sind eine menge bedürftige hier. Außerdem ist es eine Christliche organisation, wir haben hier geistliche leiter,die für einen da sind, es gibt einen Prayer-room, also einen ort wo man sich zurückziehen kann und einfach mit gott reden kann, und ja, ich als "schüler" hab einige bücher zu lesen und dinge die auf meinem plan stehen, die mir helfen mehr kontakt mit gott zu bekommen.

 ja soviel dazu erstmal.. ich glaub der text ist bisschen verwirrent, aber ich hoffe du weißt jetzt in etwa was ich hier mache.. wenn was,frag mich einfach.

6.8.10 01:07


to the streets

Gestern war ich abends auf der straße, wir haben uns auf 3 teams aufgeteilt, jeweils 4 leute, und sind einfach raus um mit den leuten zu reden,und denen bisschen was zu essen und kaffe zu geben.

Das war eine extrem interesannte erfahrung. 

Ich hab jetzt nen neuen verehrer er heißt Tenesse und ist ein weteran aus vietnam und lebt mit  nur 1 bein auf der straße im rollstuhl. Er hatte voll die leeren Augen, und starke schmerzen, deswegen hat er auch alkohol bei sich gehabt, aber keine bange, er war echt okay. Außerdem war ich von drei starken Männern umgeben,also keine Sorge, mir passiert hier nichts. War ganz schön hart ihm zuzuhören, er braucht einen elektrischen Rollstuhl,damit er besser vorran kommt, und eigendlich braucht er medizinische hilfe,weil er verbrennungen hat. Wir werden jetzt dafür beten und sehen was wir tun können. Ich hoffe wirklich das er einen Elektirschen Rollstuhl vom Staat bekommt, damit er sehen kann,wie gut Gott wirklich ist.

Da war noch ein anderer Typ, sein name ist Jesse, er will arbeiten, aber kann es nicht weil ihn ein papier oder so fehlt. Auch da sind wir dabei dran zu arbeiten. Dieser Typ kümmert sich richtig gut um den alten Tenesse.

Wir als Deutsche sehen sowas wirklich nicht oft, und vor allem nicht so krass. Die leute die auf der Straße leben sind nicht alles Bandenmitglieder oder schläger oder so. Die meisten haben einfach keine möglichkeit einen Job zu bekommen.

 Ich war gestern auch in der 5th ave, das die Hauptstraße hier in San Diego, wo alle clubs und restaurants sind ist sehr viel los da.. da.

Aber gerade da sitzt an jeder Ecke ein Obdachloser, und viele reiche leute gehen vorbei. Es ist wirklich krass, auf der einen seite das Hilton Hotel und voll die Hochhäuser und auf der Straßenecke eine obdachlose Frau,die kein Essen und kein Dach hat.

 
Da lernt man den Luxus den wir in Deutschland haben echt zu schätzen.

 

Und sonst gehts mir hier recht gut.. ich hab immer wieder was zutun, die leute mit denen ich lebe sind alle sehr nett. Auch mit der Sprache komm ich mitlerweile klar. Und ich bringe denen jeden Tag etwas auf Deutsch bei, was sehr spaßig ist,weil die einfach nicht so hart reden können wie wir.. ich muss mal nen video machen und das hier reinstellen..ist echt witzig.

Außerdem habe ich hier sehr schöne erfahrungen mit Gott machen können, in meiner "stillen Zeit" im Gebetsraum,aber auch so, heute morgen zum beispiel wurde für mich und für das jahr gebetet und ich merkte einfach wie Gott da ist und er ist jetzt immernoch da.. das voll gut, bin voll gesegnet.

6.8.10 21:59


first week is done

Geschafft, die erste Woche ist rum,nun hab ich wochenende, was genau ich jetzt mache ist aber fragwürdig, da ich nicht alleine rausgehen darf,muss ich schaun was der rest so macht.

Morgen gehen wir vieleicht, so hoffe ich, etwas shoppen. Das wäre echt cool, oder zum strand..je nachdem.  Ich hoffe darauf.

 Ja,meine erste woche hier war ganz okay.. hab viel erlebt,viel getan.. und komm mitlerweile auch ganz gut mit der sprache klar.. 

Heute morgen haben wir im warehouse einige paviliongs aufgebaut und worship gemacht...son bisschen wie ein mini Gottesdienst,für die Obdachlosen, und die, die nicht viel haben.

ja,jetzt hab ich frei,wochenende...heute abend gehs ine stadt zum "dinner" .. maybe sushi.

8.8.10 01:27


first weekend in california

Ja....also gestern abend war ich lecker sushi essen,bei sushi deli 2, war echt witzig mit allen..danach schön starbucks,vanila latte getrunken..und gemütlich nachhause gegangen.

Die City ist echt nicht weit weg von meinem "home". War heute mit Hannah bisschen da zum shoppen. Die läden hier sind echt hammer, und auch günstiger als in Deutschland.. ist schon schön sowas zusehen.   Hab mir direkt einen schönen amerikanischen strohhut gegönnt und ein paar neue flip flops mussten auch her.. 

Nach den langen fußwegen in downtown und so, warn wir ziemlich fertig,also die perfekte zeit zum chillen und film schaun, haben wir dann auch gemacht.

Und nun,ist Sonntag abend, muss morgen ziemlich früh aufstehen weil wir uns schon um 7.30Uhr treffen.. naja,das war so mein weekend.

9.8.10 06:22


Footline, Kidsclub, usw

mitlerweile haben wir schon mittwoch abend.. ich trink tee, ess semitschkis, und höre gute musik..

Montag haben wir ne menge aufgeräumt und sortiert und sowas... Dienstag morgens haben wir einen sehr interesannten Film geschaut,mit der Missionschool, über Dorethy Day.. hat mich echt sehr berührt, wirklihc empfehlenswert. Da siehst man einfach was Gott durch einen Menschen alles erreichen kann.. dann nachmittags war "School" angesagt.. also Essen verteilen an der Schule hier, an die Obdachlose.. macht wirklich voll spaß und ich lerne dabei paar broken spanisch, da die meisten armen menschen mexicanischer abstammung sind. Ist echt immer schön zu sehen,wie froh die menschen trotz allem sind.

Heute am morgen haben wir auch wieder essen ausgegeben, und ab nachmittags war dann Kidsclub angesagt.. ist jeden mittwoch. Ich hab dann mit paar jungs football gespielt, und bisschen auf die aufgepasst. Dann haben wir abends noch etwas wie Kinderstunde gemacht,wobei ich auch geholfen hab.. und ja.. das wars dann auch..

Ansonsten,mein allgemeiner stand ist recht gut.. ich liebe den Boiler Room voll. Kann Gott da voll begegnenen und einfach etwas abschalten.. gitarre spieln und auftanken..

Ich vermiss immernoch alle, aber mitlerweile komm ich mit der sprache schon so gut zurecht,das ich auch rumalbern kann. Verstehe mich mit allen hier sehr gut... 

12.8.10 06:38


The old lady from the gasstation

 

Gott ist bei mir, jeden tag.. ich lerne viel, und kann es einfach nicht wirklich in worte fassen... ich sah viele menschen, viel armut,viel traurigkeit, aber auch freude, lachen und dankbarkeit..

Ich sah am Donnerstag diese alte Lady, sie lebt auf der straße, mehr oder weniger.. sie sprach nur spanisch, also aber wir hatten eine übersetzerin dabei.. sie sagte sie würde nachts bei jemanden für etwas geld schlafen können. Um diese frau wirklich zu beschreiben fehlen mir ehrlich gesagt die Worte... aber ich versuchs..

Sie war ziemlich klein, hatte einen extrem verkrümmten Rücken, ihr Halz war nach vorne gebeugt, und sie konnte pratkisch nicht wirklich gerade aus schauen, da ihr kopf nach unten geniegt ist. Sie ist zudem Krank, sie hatten Tränen in den Augen, und hatte einen unglaublichen leeblosen blick..

ihr anblick hat mich extrem berührt,und ich konnte nicht aufhören für sie zu beten, während sie redetet. Ich konnte meinen blick einfach nicht von ihr abwenden, denn sie war so vom leben gezeichnet, und war so arm.. hat praktisch niemanden. Und ich konnte einfach nicht wirklich was für sie tun.

Ich glaub Gott hat mich da echt angesprochen.. ich war wie weg danach..voll abwesend.. und ich weiß nicht genau was,aber etwas in mir wurde in diesen augenblick verändert.
Ich kanns wirklich nicht gut beschreiben, weil man einfach dabei sein musste...es tat mir einfach weh zu sehen wie sie lebt, und wie ich lebe.. Gott berührte meine Augen und mein Herz an diesen Abend..

Gott ist bei mir, jeden tag.. ich lerne viel, und kann es einfach nicht wirklich in worte fassen... ich sah viele menschen, viel armut,viel traurigkeit, aber auch freude, lachen und dankbarkeit...

das alles ändert mein Denken und mein Herz..

15.8.10 22:47


b-day party at the beach

Gestern war ich zum ersten mal am strand hier..

der strand ist sehr schön, aber das wasser einfach eiskalt..aber ich war im ocean und bin mit  so 1 l und halb wellen mitgegangen.. ansonsten wars echt ganz schön da, hatten eine gute zeit.

war echt schön, hatten spaß..nun hab ich laut deutscher zeit in 10 min geburstag.. jeahj... fühl mich nicht wirklihc so..

Aber dafür hatte ich heute morgen eine schöne zeit mit tat, war schön einfach wieder zu reden..

ich geh jetzt mal bisschen gitarre und so.. muss heut noch das buch zueende lesen..

15.8.10 23:51


3te woche

Okay, meine 3te woche ist nun um.. kommt mir aber vor wie 3 monate.. ich hab nurnoch geringe sprachschwierigkeiten und versuch wirklch die zeit hier auszunutzen..

Hab anfang der woche das erste buch zuende gelesen, "the wounded healer". War sehr interesannt.. geht im großen und ganzen darum das man als christ auch wunden hat und diese auch von gott gewollt sind. Doch man muss sie heilen lassen und dann dazu verwenden anderen zu helfen.Ich denke ihr wisst was ich meine.

Hab noch ne menge andere sachen gelernt.. aber ist einfach zu viel um alles aufzuschreiben..

Ich hab donnerstag auf der straße interesannte gespräche geführt..und gott nutzt das voll das ich aus deutschland komme.
Ich war diese woche in Johnathan´s team.. die fahren immer zur gleichen straße und reden mit den menschen, und geben denen kaffe und süßigkeiten..und so. Und diese woche war eine Frau aus Deutschalnd da.. Petra. Sie lebt schon seit 10 jahren in usa..kann aber trotzdem noch etwas deutsch..und hat sich riesig gefreut mich und noch einen deutschen zu sehen..und bisschen zu reden. Das interesannte ist,das sie bis jetzt noch nicht einmal da war,wenn jonathan da war.. und nun, wo ich und noch ein deutscher da war, kam sie.. sie wohn paar straßen weiter.

Ist echt interesannt wie gott solche gelegneheiten nutzt.. Ich denke wenn man wirklich versucht mit Gott zu leben, und jeden tag mit ihm beginnt und ihn alles sagt was so los ist,und worüber man nachdenkt dann wird man automatsich zum segen. Man muss nur die Augen aufhalten und die gelegenheiten nicht verpassen es zu sehen.

Gestern nachmittag war ich am strand.. pacific beach.. war sehr schön dort..das wasser war auch wärmer so dass ich etwa ne halbe stunde mit paar jungs im wasser war.
Hab auch so einige surfer gesehen.. und will umbedingt lernen wie das geht..

Alles in allem gehts mir gut.. hab mich hier ganz gut eingelebt und hab bis auf das bank ding, keinerlei probleme.


Ich denke ich werd nächste woche zur bank gehen und dann ne kreditkarte beantragen..dann ist das auch vom tisch.

 
Den heutigen tag genieße ich einfach, trink kaffe, und ruhe mich einfach etwas aus. Hab heute morgen bisschen Gottesdiienst gemacht.. und ja... ist einfach schön mit gott zu leben.

 

22.8.10 20:01


streets again, stuff that I learnd..

sou, donnerstag, streetsday.

Ich liebe donnerstage.. einfach mit den leuten auf der strasse reden, und ihnen was zu essen und kaffe geben ist ne wunderbare sache.

Hatte von montag bis heute jeden morgen ein Meeting mit allen zusammen in dem mark (ein wirklich guter worship musiker aus hawaii) uns etwas über den Charakter von Hoffnung lehrte.

Hab ne menge gelernt,und 2 seiten notizen geschriebn (was eher untypisch für mich ist) also, es war echt super. Ich wünsche ich könnte mehr über das alles erzählen.. vieleicht tipp ich die notizen die ich gemacht hab demnächst mal ab und stell sie hier online.

Whatever,  heut abend war ich wieder auf der straße.. diesmal 5th street und libary.. hab mit einem typen namens Jeff geredet. Er war ziemlich betrunken,und wirkte irgendwie seltsam auf mich. Er erzählte mir,wie er als junge mit seinem bruder und einem army typen im kornfeld war und der army-typ hat direkt neben seinem ohr einen schuss auf ein tier abfeuerte.. und das er zu boden ging.. und seit dem nichts mehr auf dem ohr hört. Außerdem erzählte er mir das seine family wohl genug geld hat.. er aber das schwarze schaf ist.. weil er nur misst baut.. trotz allem meint er das er in Gott glaubt, aber er ist jeden tag betrunken. Er meint das er sicher ist, weil er an gott glaubt.

Ein anderer typ, ich hab seinen namen vergessen, lebt an einer anderen stelle, er kennt scheinbar die halbe bibel auswendig. Das echt krass, der weiß mehr Bibelstellen aus dem kopf als ich. Er erzählte das er als kind in die kirche ging und später sogar einen kirchenchor leitete... und nun lebt er auf der straße.

Es ist immer gut auf die straße zu gehen, ich mag es sehr mit den leuten zu reden.. die freuen sich unglaublihc darüber wenn wir kommen, und es einfach gut für sie, das sie jemand zum reden haben.

Mein englisch ist mitlerweile schon so gut,das keiner der leute die mich nicht kennen, nachfragen wo ich her komme.. das heißt man hört mein akzent nicht mehr so sehr.. freut mich voll.

 

Auch mit allen andern komm ich gut klar,das leben hier in der gemeintschaft ist ganz schön.. ich mags.

Kann nicht glauben das der erste monat schon rum ist.. die Zeit vergeht so schnell.

27.8.10 08:30


segnen und gesegnet werden..

heute ist samstag...

Wie fast jeden Samstag hatten wir auch heute eine Footline (Lebensmittel an die weitergeben,die nicht viel haben). Bevor wir die Footline starten haben wir meistens Worship, heißt also die Band spielt einige Lieder und wir erheben unseren Schöpfer. (Für die jenigen unter uns die das noch nie erlebt haben und auch das was ich im folgenden schildern werde, scheint das alles komisch zu klingen.. bei fragen,einfach mein gästebuch benutzen,oder mich kontaktieren.)

Jedenfalls, waren wir heute bei ner Schule in der Orangestreet.. sind da während der woche am Montag und ab und zu Samstags. Die Band spielte open air, und der sound war unglaublich. Ich hab zum ersten mal hier wirklich anbetung mitmachen können, war zwar nicht lange, da ich auf leute geachtet hab,das alle sitzen können,aber war sehr intensiv.. nachdem die Band spielte, hat David einige worte zu den leuten gesagt, die in spanisch übersetzt wurden..dann rief er zum gebet auf,das bitte alle die für sich beten lassen wollen,wegen sorgen,probleme, schmerzen oder sonstiges bitte aufstehen möchten..

es war ein unglaubliches bild.. es sind fast alle aufgestanden.. ich war total überrascht.. hab sowas noch nie gesehen.. dachte erst das alle aufgestanden wären,doch dann sah ich einige wenige sitzen.. ich war erstaunt von gottes wirken..

es standen also all Menschen, unterschiedlichster Kulturen.. und einige erhoben noch zusätzlich die hande. Ich stand hinter allen, und hatte somit einen kompletten überblick. 

Ich betete ganze Zeit,und fühlte das der Heilige geist da war.. ich dachte nicht groß nach und ließ ihn einfach machen.
Ich bin nicht wirklich die Person die für andere betet, oder ähnliches, überhaupt in der öffentlichkeit zu beten bereitet mir eigendlich probleme,da ich Worte vergesse und nicht weiter weiß und aufgeregt bin..besonders in englisch.
Doch heute war das anders..

ich sah diesen mexicanischen man, in meiner nähe und legte eine hand auf seine schulter und betete.. in englisch, dann für eine asiatische frau die in der nähe stand.. ohne jegliche sprachliche probleme.
Dann drehte ich mich um, und sah hinter mir diese Frau, ich wusste da ist etwas.. etwas drang mich zu ihr.. ich wollte in der ersten sekunde nicht, aber dann überwand ich ich mich und ging gerade auf sie zu und fragte ob sie will das ich für sie bete.
Sie war total glücklich darüber das ich zu ihr kam, und erzählte mir von ihren problemen mit krankheit..
( sie ist etwa mitte 50) und problemenund ich betete für sie, in englishc ohne probleme.. sie war so dankbar dafür und auch sie betete für mich.. und dankte Gott das er mich zu ihr gebracht hat.

Danach standen wir eine weile da und sie erzählte mir das sie Christ ist, und versucht auf Gott zu vertrauen,aber probleme damit hat zu vergessen,sie meinte das sie vergeben kann,aber das vergessen sei schwer..
sie erzählte mir von ihren problemen mit einem Freund der ihr ihre Rente stahl um davon Alkohol zu kaufen und dann mitternachts wieder zu ihr kam,total betrunken, doch sie ließ ihn nicht reni. Desweiteren erzähte sie das dieser Man nun verhaftet wurde.. und sie dafür sehr dankbar ist. Sie erzählte eine menge, und war einfach nur dankbar das ich aus dieser ganzen menge gerade auf sie zu kam.

Es ist so schön,zu sehen und zu merken wie Gott einen gebraucht, verändert und groß macht. Es ist unglaublich.

Erst vor einigen tagen hat mark über mich gebetet und über mich gesagt das ich als eine "große" geschaffen wurde.. das ich mehr sehe als andere und mehr empfangen und weitergeben kann als andere..

Und nun.. das.

mir fehlen weitere worte..

Gott ist unglaublich.

29.8.10 10:01





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung